Schaumschwester

Schaumschwester. Thor Kunkels 5.Roman.

Die Verschwörung der Gynoiden

Eine unbestimmte Zeit in naher Zukunft, die Menschheit steht vor einem Problem: Die Erdbevölkerung schwindet drastisch, die sozialen Sicherungssysteme drohen zu kollabieren, die Macht der Politiker zu bröckeln. Nach einem Gipfeltreffen wird der zynische Geheimagent Kolther mit einem heiklen Auftrag betraut: Er soll das Komplott eines Sexpuppen-Konzerns verhindern, dem es gelungen ist, so wirkungsvolle »Schaumschwestern« herzustellen, dass sich die Menschheit, den Puppen verfallen, nicht mehr fortpflanzt. Doch Kolther, der erst nach und nach die Hintergründe seines Auftrags versteht, wird selbst zum Spielball seiner Auftraggeber. Kann er, in Begleitung seiner so schönen wie schlauen Kollegin Lora, das Komplott hinter dem Komplott aufdecken und die Menschheit retten?

Eine moderne Pygmalion-Geschichte zwischen E. T. A. Hoffmann und Hans Bellmer, und gleichzeitig ein rasanter, spannender und aberwitziger Spionageroman, der von der Ablösung des Menschen durch seinen nächsten Evolutionssprung erzählt.

PRESSESTIMMEN

»[Die] Zukunftsvision [Kunkels] ist äußerst interessant und gar nicht mal abwegig.«
Dirk Benninghoff, Financial Times Deutschland, 17. November 2010

„Aber auch hinter seiner Beschwörung einer modernen Unheilsgeschichte in „Schaumschwester“ steht ein bekanntes Muster […]. Der Hass auf die Moderne lässt das „Dritte Reich“ lediglich als eine ihrer Ausgeburten erscheinen. Dem singulären Grauen wird seine Singularität genommen, indem es vergleichbar wird – oft mit der bundesrepublikanischen Nachkriegsgesellschaft, mit Amerika oder eben, wie im vorliegenden Roman, mit der fiktiven, aber doch gut erkennbaren Gegenwart. (…) Heikel wird es, wenn die verachtete Gegenwart mit dem Nationalsozialismus verglichen wird, der Protagonist angetrunken behauptet, „dass die freie Welt gerade die Körpernormierungsphantasien verwirklicht, die auf dem Reißbrett der Nazis entstanden. Was könnte unmenschlicher sein als Frauen, die ihre Selbstmechanisierung zum Zweck des geldwerten Vorteils betreiben? Sind das da nicht die schlimmeren Puppen?“

Sarah Kerschbaumer, FAS, 13.05.2010

„Als Keimkraftzersetzung hätten die Nazis den gegenwärtigen demographischen Prozess bezeichnet, räsoniert ein Mitglied der „Krypto- Loge“; der Begriff sei zwar „krude“, treffe aber „den Kern der Sache“. (…)

Im bunten Mantel des Pop-Literaten, in den Thor Kunkel sich hüllt, scheint ein Provokateur zu stecken, der vielleicht gerne der Urenkel von Oswalt Spengler wäre.“

Christoph Haas, Süddeutsche Zeitung, 20.8.2010

»Amüsant geschriebene Nah-SF mit miesepetrisch-kritischem Unterton, ganz in orwellscher Tradition
Ralf Steinberg, Fantasyguide, 30. September 2010

»Beides – Diskurs und Drama – werden hier geschickt zu einer packenden, sowie erhellenden Geschichte vermengt. Und so liegt am Ende ein weiterer, grandios geschriebener Beweis dafür vor, dass Thor Kunkel einer von den Großen ist. Das Fleisch ist schwach in Kunkels Romanen. Seine Geschichten, sein Ton und sein Verve sind es nicht.«
Martin Spieß, literaturkritik.de, 21.07.2010

»Kunkels Konzept was Tonfall, Themen, Figuren, Erzählaufbau usw. angeht ist in der derzeitigen deutschen Literatur ziemlich einzigartig. Einerseits nutzt er einen satten Kolportagestil, [a]ber er wagt es dabei, große Themenkomplexe wie Menschenbild-Konflikte, Zeitgeist-Kritik, Biopolitik, Hegemonie der Pornokratie im kulturellen Mainstream (um nur einige zu nennen) aufzufalten.«
Alexander Müller, molochronik.antville.org, 28. Mai 2010

»Der Schriftsteller und Satiriker Thor Kunkel kennt sich aus in unseren Breiten. Er leuchtet mit seinem neuen Buch Schaumschwester ungehörig genau in die Eingeweide der hiesigen, kulturell zerfallenden Gesellschaft. Kein geringeres Thema als die Abschaffung des Menschen und sein Cyberersatz bildet den Stoff der Science-fiction-Hyperbel Kunkels. Kunkel ist in diesem Thema sehr belesen und gelehrt.«
Wilhelm Hindemith, Badische Zeitung, 30. Juni 2010

»Hoch spannender Handlungsverlauf, den Kunkel mit brisanten Reflexionen auflädt, über das Schicksal der modernen Zivilisation, die sich mit den Ergebnissen der Evolution nicht länger zufrieden geben will, sodass die Technologie eine zweite Evolution mit der Schaffung künstlicher Frauen und perfekter Sexualobjekte hervorbringt. Das neue Buch Kunkels ist mutig und interessant zu lesen, man geht aus ihm verändert und gedankenreicher hervor, als man vor der Lektüre war. Ein Gewinn also, allen Lesern zu empfehlen, die Intelligenz und Erfindungsreichtum eines Science-Fiction-Autors von Kunkels Format hoch schätzen und deshalb nicht versäumen sollten.«
Quenzel, Donaufalter.de, 25. Juni 2010

 

»Thor Kunkel ist zurück. Schaumschwester erscheint nun in der ›Neue-Welt‹-Reihe des verdienten Verlages Matthes & Seitz. [Kunkel] erzählt die Geschichte vom friedlichen Ende der Menschheit – Aussterben durch cleane Autoerotik. Die detailreich beschriebenen Sexpuppen sind fast perfekt.«
Sebastian Fasthuber, Volltext, 3/2010

 

„Da finden schöne Sätze ihren Platz wie etwa dieser Satz, der das im ganzen Roman drohende Unglück vorwegnimmt: „Die Ablösung des Menschen durch die Maschinen vollzog sich im Stillen, im Halbdunkel, fast zärtlich.“                               Elias Kreuzmayer, taz, 6.8.2010

»Mit seinem neuesten Roman Schaumschwester liefert Kunkel eine spannende Mischung aus Science-Fiction und Agententhriller, geschmückt mit einigen philosophischen Exkursen, ab. 270 kurzweilige Seiten, die mit allem gefüllt sind, was das Herz des Pulp-Fans begehrt. Schaumschwester von Thor Kunkel ist der zweite Band der Reihe ›Neue Welt‹, und wenn die Verleger das Niveau halten, könnte das mit der Zeit eine schöne kleine SF-Reihe, die spannende Geschichten mit philosophischen Gedanken verbindet, werden.«
Axel Bussmer, Kriminalakte, 14. Juni 2010

»Kunkel schäumt vor Ideen, Gesellschaftsdiagnostik und Weltverzweiflung
Sabine Schutter, TITEL-Kulturmagazin, 03. Mai 2010

»Kunkel schreibt flüssig, elegant, ohne schwülstig zu sein, kraftvoll, rund und zielsicher, dem Plot so angemessen.«
Beckinsale Blog, 23. November 2010

»Das Buch ist ein Fest!«
Thomas Hofmann, Buchrezicenter.de, 27. April 2010

 

Schaumschwester, 288 Seiten, Matthes & Seitz Berlin; Auflage: 1 (1. April 2010), ISBN-10: 3882216905, ISBN-13: 978-3882216905